Hintergrund

Hintergrund

Unsere heutige Energieversorgung besteht hauptsächlich aus fossilen Energieträgern, die sich in den letzten 500 Millionen Jahren unterirdisch aus tierischen und pflanzlichen Überresten gebildet haben – ein CO2-Speichervolumen unvorstellbarer Größe. Mit Beginn der Industrialisierung wurde seit Mitte des 18. Jahrhunderts ein Großteil dieser Energiereserven verbrannt – innerhalb von knapp 300 Jahren. Dieser pyromane Prozess in erdgeschichtlich kürzester Zeit ist einmalig. Große Mengen zuvor gebundenes CO2 werden in die Atmosphäre frei gesetzt. Hinzu kommt im Gegensatz zu erneuerbarer Energie die räumliche Konzentration fossil-atomarer Lagerstätten, was in den betroffenen Regionen immer wieder zu kriegerischen Konflikten führt – die Geschichte des Öls war von Anfang an eine kriegerische.

Die atomare Energienutzung erscheint zunächst klimafreundlich, birgt jedoch hohe Risiken, wie inzwischen allgemein bekannt (Störfälle, Verstrahlung, ungeklärte Lagerung des Jahrtausende strahlenden Atommülls). Diese fehlerunfreundliche Technologie überfordert uns, die wir niemlas fehlerfrei sind, wie die schrecklichen Ereignisse z. B. in Tschernobyl 1986 und Fukushima 2011 zeigen. Und auch Uran ist eine endliche Ressource.

Ein absehbar endliches und mit hohen Gefahren für Mensch und Natur verbundenes Energiesystem ist nicht nachhaltig und hat damit keine Zukunft. Daher sollten wir uns ernsthaft um eine dezentrale Versorgung aus erneuerbarer Energie bemühen und damit ein friedlicheres Miteinander und eine gerechtere Verteilung natürlicher Ressourcen anstreben. Sie ist über Generationen hinweg tragfähig, für alle Menschen gerecht verfügbar und klimaverträglich.

Dieses Ziel leitete den Stifter, als er die gemeinnützige VRD Stiftung für Erneuerbare Energien 1997 gründete: „Die flächendeckende Kombination von Energieeffizienz, Kraft-Wärme-Kopplung und Energie aus erneuerbaren Quellen ist eine wesentliche Grundlage, unseren Lebensraum und ein friedliches Miteinander zu erhalten. Natürliche Energiequellen sind weltweit verfügbar, und der freie Zugang für alle Menschen führt zu mehr Frieden, Gerechtigkeit und weniger Armut.“